Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Abschlussarbeiten

Die abgeschlossenen Arbeiten finden Sie links in Master-, Diplomarbeiten und Dissertationen geordnet.

Folgende Themen (Auswahl) sind derzeit in Arbeit:

Empowerment - zwischen emanzipatorischem Anspruch und Instrumen-talisierung. Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Konzept.

Veränderte Körperwahrnehmungen auf der Basis von tiergestützter Pädagogik.

Aufblühen statt Ausbrennen - Psychohygiene in der Sozialen Arbeit.

Kinder malen sich ihre Zukunft aus. Verarbeitete Gegenwart als Folie für Wünsche.

   

Ausgezeichnete Abschlussarbeiten

Würdigungspreise

Mag.a Sabine Ziegerhofer gratulieren wir herzlich zum Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft für Ihre Masterarbeit zum Thema: „The Human Quest for Meaning - das existenzanalytische Verständnis des lebenslangen Sinn- und Lernauftrags", betreut von Univ.-Doz.in DDr.in Barbara Friehs.

Mag.a Verena Marchner (Gangl) erhielt für ihre Masterarbeit "Über den Zu-sammenhang von Erziehung und Psychohygiene - Grenzüberschreitende Einsichten aus dem Herbartianismus, der Reformpädagogik und der psychoanalytischen Pädagogik", betreut von Univ.-Prof.in Dr.in Johanna Hopfner, den Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung.

Mag.a Agnes Trattner erhielt für ihre Diplomarbeit "Der Körper als Medium der Selbstinszenierung. Pädagogisch relevante Einflüsse auf das Erleben von Körperlichkeit in der Adoleszenz", betreut von Univ.-Prof.in Dr.in Johanna Hopfner, den Franz-Voves-Innovationspreis vom BSA.

Förderpreise

Dr.in Verena Marchner (Gangl) erhielt für ihre Dissertation "Vergessen, verdrängt oder vereinnahmt - Grenzgänge zwischen den Disziplinen. Eine historisch-systematische Untersuchung zu den Metamorphosen der Diätetik und Psychohygiene zur Gesundheitserziehung", betreut von Univ.-Prof.in Dr.in Johanna Hopfner, den Förderpreis der Dr. Maria Schaumayer Stiftung zur Unterstützung von Frauenkarrieren.

Dr.in Agnes Trattner hat für ihre Dissertation zum Thema „Symbolik zwischen Leben und Tod – Jugendkultur als Ausdruck oder Korrektiv sozio-kultureller Strömungen", betreut von Univ.-Prof.in Dr.in Johanna Hopfner, den Förderpreis der AK Steiermark erhalten.

Mag.a Claudia Stöckl (Gerdenitsch) erhielt für ihre Diplomarbeit "Erziehung zur Moralität als Herausforderung ästhetischer Urteilskraft. Herbart und Kant - ein Vergleich", ebenfalls betreut von Univ.-Prof.in Dr.in Johanna Hopfner, den Förderpreis der Dr. Maria Schaumayer-Stiftung.

Kontakt

Leitung
Merangasse 70/II A-8010 Graz
Univ.-Prof. Dr. phil. Johanna Hopfner Telefon:+43 (0)316 380 - 2555

Sprechstunden jeweils am Dienstag
12.00 und 13.00 Uhr

Derzeit per UniMEET
Link: https://unimeet.uni-graz.at/b/hop-pgm-hm2

Bitte melden Sie sich vorher per E-Mail an.

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.