Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

FH Technikum Wien/AK Wien

Projektstudie für Auftraggeber FH Technikum Wien und AK Wien

Zur Situation von berufstätigen Studierenden mit Migrations-hintergrund in berufsbegleitenden MA-Studiengängen an der FH Technikum Wien

Leitung: Ao.Univ.-Prof.in Dr.in Annette Sprung                                             

Projektmitarbeiterin: Mag.a Sonja Gruber

 

Ungenutztes Potential

Studienautorin Annette Sprung (4.v.l.) am Podium mit Karin Bauer ("Der Standard"), Rudolf Bernscherer (Kapsch Group), Iman Salama (Studentin), Martin Lehner (Vizerektor FH Technikum Wien), Momir Tabakovic (Absolvent) und Gabriele Schmid (AK Wien). Foto: Fabian Orner/FHTW

Studie untersuchte Einflussfaktoren von Migration auf Studium und Arbeit

Sprache, Kenntnis anderer Kulturen und hohe Leistungsbereitschaft sind die größten Potenziale von Studierenden mit Migrationsgrundhintergrund - das ist ein Ergebnis der Studie mit dem Titel "Zur Situation von berufstätigen Studierenden mit Migrationshintergrund an der FH Technikum Wien", die in Wien im Rahmen einer Podiumsdiskussion vorgestellt wurde. Ein zweites Fazit: Studierende mit Migrationshintergrund sollten gezielter unterstützt werden, um ihre Potenziale besser entfalten zu können.

Die Studienautorin Ao. Univ.-Prof.in Dr.in Annette Sprung vom Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaft der Universität Graz unterstrich am Podium auch die Bedeutung von Förderung und Wertschätzung: „Diskriminierungserfahrungen, wie sie oft schon in der Kindheit gemacht werden, behindern eine Nutzung migrationsbiografischer Potenziale. Positive Signale und Anerkennung in konkreten Anwendungsfeldern fördern die Entfaltung einschlägiger Kompetenzen.“ Außerdem sprachen Karin Bauer ("Der Standard"), Rudolf Bernscherer (Kapsch Group), Iman Salama (Studentin), Martin Lehner (Vizerektor FH Technikum Wien), Momir Tabakovic (Absolvent) und Gabriele Schmid (AK Wien).

Rund 90.000 Studierende mit ausländischer Staatsbürgerschaft besuchten im Wintersemester 2013/2014 Hochschulen in Österreich, das entspricht 26 Prozent aller Studierenden. Davon gingen rund 27 Prozent auf eine öffentliche Universität, der Anteil an den Fachhochschulen ist mit 15 Prozent etwas geringer. 2013 waren die stärksten fünf Herkunftsländer Deutschland, Italien, Türkei sowie Bosnien und Herzegowina. (Quelle: Österreichsicher Integrationsfonds, 2014)

Von: FH Technikum Wien, AK Wien & Gerhild Kastrun

 >> Mehr zur Studie:

Kontakt

Adresse
Merangasse 70/II A-8010 Graz
Univ.-Prof.in Dr.in Elke Gruber Arbeitsbereichsleiterin Telefon:+43 (0)316 380 - 2601

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.