Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Dissertationen

Univ.- Prof.in Dr.in Johanna Hopfner

Erstbegutachtung:

TRATTNER, Agnes (2013): Symbolik zwischen Leben und Tod - Jugendkultur als Ausdruck oder Korrektiv sozio-kultureller Strömungen.

GANGL, Verena (2012): Vergessen, verdrängt oder vereinnahmt - Grenzgänge zwischen den Disziplinen. Eine historisch-systematische Untersuchung zu den Metamorphosen der Diätetik und Psychohygiene zur Gesundheitserziehung.

GERDENITSCH, Claudia (2009): Erst kommt die Ästhetik, dann kommt die Moral.

LÜPKE, Friedemann (2003): Pädagogische Provinzen für verwahrloste Kinder und Jugendliche. Eine systematisch vergleichende Studie zu Problemstrukturen des offenen Anfangs der Erziehung. Die Beispiele Stans, Junior Republic und Gorki-Kolonie.

Zweitbegutachtung:

NEUBAUER, Claudia Maria (2016): Die Philosophin und Pädagogin Wilhelmine Benussi-Liel (1869-1941) im Umfeld der Grazer Schule. Eine Rekonstruktion ihres Werdegangs und ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit.

STETTNER, Ute (2005): Kann Helfen unmoralisch sein? Der Paternalismus als ethisches Problem in der Sozialen Arbeit. Seine Begründung und Rechtfertigung.

BÖNOLD, Fritjof (2003): Geschlecht Subjekt Erziehung. Zur Kritik und pädagogischen Bedeutung von Geschlechtlichkeit und Subjektivität in der Moderne.

 

Kontakt

Institut
Merangasse 70/I, 8010 Graz
AR Sabine Habersack MSc Telefon:+43 (0)316 380 - 2535
Fax:+43 (0)316 380 - 9710

Dienstag, Donnerstag von 10.00 - 12.00 Uhr
Mittwoch 14.00 - 16.00 Uhr
Beratungen nach Vereinbarung
Mittwoch während der vorlesungsfreien Zeit: 13.00 - 15.00 Uhr

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.