Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Arbeitsbereich Sozialpädagogik

Aktuelle Informationen

  • Liebe Kolleg:innen,
    wir freuen uns dir/Ihnen die finalen Ergebnisse der österreichweiten Studie Soziale Dienstleistung im Zeitalter der Digitalisierung – Digitale Transformationsprozesse aktiv gestalten (digi@socialwork) übermitteln zu können. Nach zweijähriger Forschung wurden gemeinsam mit Fachkräften aus der Soziale Arbeit konkrete Handlungsempfehlungen inklusive Best-Practice-Beispiele für die aktive Gestaltung von Digitalisierungsprozessen in Organisationen der Sozialen Arbeit erarbeiten. Die zentrale Frage dabei lautet: Wie kann Digitalisierung in der Sozialen Arbeit gelingen und wie können Mitarbeitende diese mitgestalten? Die Toolbox mit zentralen Handlungsempfehlungen sind in einem Kurzvideo zusammengefasst. Dieses ist unterfolgendem Link zu finden:
    https://digital-at-socialwork.uni-graz.at/de/toolbox/
    Ausführlicher ist die Toolbox mit den Handlungsempfehlungen als Plakat (Format A3) und als Broschüre (Format A4) dargestellt. Diese sind unter folgenden Links verfügbar:
    Plakat: https://static.uni-graz.at/fileadmin/projekte/digital-at-socialwork/Dateien/DigiSocialWork_PlakatA3_WEB.pdf
    Broschüre: https://static.uni-graz.at/fileadmin/projekte/digital-at-socialwork/Dateien/DigiSocialWork_Einzelseiten_WEB_07-06-22.pdf

    Grundlage dieser Handlungsempfehlungen ist eine österreichweiten Online-Befragung, an der 1.246 Mitarbeiter:innen aus den Bereichen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien, Arbeit mit Menschen mit Behinderung, Arbeit mit Menschen mit Migrationshintergrund, Pflege und psychosoziale Arbeit teilgenommen haben. Zusätzlich standen in neun Gruppendiskussionen mit 25 Fachkräften aus unterschiedlichen Bereichen die Erfahrungen und Sichtweisen von Beschäftigten im Zentrum. Themen wie Vereinbarkeit zwischen Beruf und Privatleben, Datenschutz, organisationale Rahmenbedingungen oder auch die Akzeptanz digitaler Technologien wurden in den Befragungen thematisiert. Die Ergebnisse wurden mit 37 Fachkräften der Sozialen Arbeit in 13 Ideenlabs diskutiert. Hier wurden, für die großen Herausforderungen, Handlungsempfehlungen erarbeitet. Diese wurde mit den Ergebnissen der vorangegangenen Forschung kombiniert und in der vorliegenden Toolbox dargestellt.
    Sabine Klinger & Andrea Mayr
    (Projektleitung von digi@socialwork)

  • Einladung zur Tagung des Armutsnetzwerks Steiermark in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Sozialpädagogik am Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaft der Universität Graz "Wie krisenfest ist unsere Gesellschaft?"
    Die Corona-Pandemie hat uns deutlich gezeigt, wie verwundbar unsere Gesellschaft ist und welche Menschen davon besonders betroffen sind. Unsere Zukunft steckt nicht zuletzt durch die Klima-Krise und durch die massiven die Auswirkungen des Angriffskrieges gegen die Ukraine voller Herausforderungen, die gerade Menschen mit Armuts- und Ausgrenzungs-erfahrungen besonders stark spüren. Wie wir unsere Gesellschaft angesichts vielfältiger Krisen armutsfester und gerechter machen können, wollen wir bei unserer Tagung am 27. September gemeinsam diskutieren.

    PROGRAMM

    13.00 UhrEröffnung durch Vereinsobfrau Isabella Holzmann (Armutsnetzwerk)
    Begrüßungsworte von Arno Heimgartner (UNI Graz)

    13.30-15.00 Uhr: Keynotes
    Karin Heitzmann (Universität Wien): „Jahre der Vielfachkrisen und ihre Auswirkungen auf    Armutsbetroffene“
    Barbara Blaha (Momentum Institut): „Aus der Krise in die Krise“

    15.00-15.30 Uhr: Kaffeepause

    15.30-16.45 Uhr: Moderierte Workshops
    Wirksame Arbeitsmarktpolitik als Säule der Krisenbewältigung: Waltraud Pölzl (Jugend am Werk / Armutsnetzwerk)
    Gesund älter werden: Reich an Leben – reicht´s zum Leben? Claudia Moharitsch (Verein Lichtpunkt / Armutsnetzwerk) und Veronika Gmeindl (Verein Lichtpunkt)
    Kunst und Krise – Prekäre Kulturarbeit
    Isabella Holzmann (Culture Unlimited / Armutsnetzwerk) und Martin Vieregg (InterACT)
    Resiliente Demokratie – der geeignete Rahmen für eine krisenfeste Politik: Arno Niesner (ARGE Gemeinwohlcontrolling / Armutsnetzwerk)
    Die Wiederkehr der Wohnungsfrage: Leistbares, inklusives und dauerhaftes Wohnen für ALLE: Michael Wrentschur (InterACT Universität Graz / Armutsnetzwerk) und Andrea Knafl (BAWO / JAW).

    17.00-18.30 UhrPodiumsdiskussion mit politisch Verantwortlichen, Vertreter*in des Armutsnetzwerks Steiermark und den Referentinnen

    18.30 Uhr: gemütlicher Ausklang

    Tagungsmoderation: Werner Ranacher (ORF-Steiermark)         

    Tagungsbeitrag:  Euro 20,--
    für Mitglieder, Studierende und Personen mit geringem Einkommen Euro 10,--
    für Kulturpassbesitzer*innen gratis
    Überweisung des Tagungsbeitrags bitte auf unser Konto bei der Steiermärkischen Sparkasse
    lautend auf: Armutsnetzwerk Steiermark
    IBAN: AT 62 2081 5000 4230 3727
    Anmeldung unter: office(at)armutsnetzwerk-stmk.at
    Anmeldeschluss: 23.9.22, bei der Anmeldung bitte Workshop-Präferenz angeben

     

  • Der Arbeitsbereich Sozialpädagogik möchte zum Symposium Sozialpädagogik einladen: Am 23. Juni zum Thema „SDGs und Soziale Arbeit“.
    Den Hauptvortrag wird Susanne Elsen halten, danach schließen Workshops und eine Fishbowl-Diskussion an.
    Ein Highlight sind die Ergebnisse der einjährigen Forschungsprojekte zum Symposiumsthema unserer Studierenden, die in Form von Postern präsentiert werden. (Programm)

  • Veranstaltung zum Auftakt für die Masterarbeit im Masterstudium Sozialpädgogik
    Information
    Formular zur Masterarbeit
  • Österreichischer Wissenschaftspreis
    Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr. Michael Wrentschur wurde mit dem Österreichische Wissenschaftspreis für Soziale Arbeit 2020/2021 ausgezeichnet. Dieser zweijährlich vergebene Preis für besondere Beiträge wissenschaftlicher Forschung wurde für die Habilitationsschrift "Forumtheater, szenisches Forschen und Soziale Arbeit: Diskurse - Verfahren - Fallstudien" (2019 bei Beltz Juventa erschienen) verliehen. Die Laudatio im Rahmen der ogsaTAGUNG2021 am 22. März 2021 findet sich unter: https://www.youtube.com/watch?v=_1aPuzHYMzs&t=623s 
  • Überfakultäres Modul
    Im Masterstudium Sozialpädagogik kann ab dem Studienjahr 2021/22 optional auch ein Überfakultäres Modul (ÜFM) im Ausmaß von 24 ECTS gewählt werden. Dieses ersetzt das Modul C (Allgemeine Pädagogik, 8 ECTS), das Modul D (Inclusive Education, 4 ECTS) sowie die Freifächer (12 ECTS). Zur Auswahl stehen die Module „Climate Change and Sustainable Transformation“ (24 ECTS), „Soziale Kompetenz“ (24 ECTS) und „„Entre- und Intrapreneurship“ (24 ECTS). Nach Besuch einer dieser Überfakultären Module stellen Sie bitte einen Antrag auf Anerkennung. Information zur Abwicklung können bei der Curriculumsvorsitzenden Gerhild Bachmann eingeholt werden. Informationen zu den angebotenen Überfakultären Modulen entnehmen Sie bitte der Website der Universität Graz.

Kontakt

LEITUNG
Merangasse 70/II A-8010 Graz
Univ.-Prof. Dr. Arno Heimgartner Telefon:+43 (0)316 380 - 2556

Kontakt

Sekretariat
Merangasse 70/II A-8010 Graz
Anneliese Pirs Telefon:+43 (0)316 380 - 2541

Mo.-Do. 10-12 Uhr
Mi. 13.30-15 Uhr

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.